Das Thema des Monats - August

 

Der Monat August wurde nach dem römischen Kaiser Augustus benannt, ursprünglich zählte er nur 29 Tage. Um aber eine Gleichheit zu Julius Cäsar herzustellen, nach dem der Monat Juli benannt wurde, gab man auch dem August 31 Tage und kürzte dafür den Monat Februar. Alte deutsche Namen für August sind auch Erntemonat, Ernting oder Ährenmonat.

 

Der August ist der Ferienmonat, auf unseren Ferienbauernhöfen ist jetzt Hochsaison. Alle Gästezimmer und Ferienwohnugen sind belegt, viele Kinder sind da und wollen das Leben auf dem Bauernhof entdecken. Für die Bäuerin ist das eine sehr anstrengende und arbeitsreiche, aber auch interessante Zeit.

 

Feste und Brauchtum

15. August, Maria Himmelfahrt (Frauentag)

 

Ein besonders schöner Brauch ist das Binden von Kräuterbuschen an Maria Himmelfahrt. Heilkräuter und Getreidehalme aller Art werden von den Frauen gesammelt und zu Buschen gebunden. Am 15. August, dem Frauentag werden sie zur feierlichen Weihe in die Kirche getragen. Es sollen mindestens 9 verschiedene Kräuter sein, oder 12 und mehr, die Zahl sollte durch 3 teilbar sein, weil 3 als heilige Zahl gilt. Eine Königskerze bildet die Mitte. Die Kräuterbuschen werden nach der Weihe  getrocknet und gut aufbewahrt, sie waren früher eine Art Winterapotheke für Mensch und Tier. Helfen sollten die geweihten Kräuter auch für Glück in Haus und Stall, als Schutz vor Gewittern, sowie Segen fürs Eheglück bringen. Sie wurden verwendet als Teezubereitungen oder für Räucherzeremonien. Geweihtes Getreide wurde der nächsten Saat beigemischt, um eine gute Ernte zu bekommen.

Viele Kräuterriten sind heidnischen Ursprungs, den Kräutern wurden seit jeher Fruchtbarkeit fördernde und heilende Kräfte zugesprochen. Seit ca. 800 nach Christus sind die Kräuter unter den besonderen Schutz Marias gestellt. Die Zeit zwischen dem 15. August (Maria Himmelfahrt) und dem 8. September (Maria Geburt) wird der "Frauendreißiger" genannt, einer Legende nach wird in dieser Zeit die Erde von der Gottesmutter gesegnet. Es ist, der Überlieferung nach, die beste Zeit um Kräuter zu sammeln, weil diese dann in voller Blüte stehen und die meisten Wirkstoffe enthalten.

Durch die Klimaerwärmung hat sich die Vegetation etwas verschoben, so dass man heute etwas früher sammeln muß.

 

 

 

 

 

Heilkräuter für den Kräuterbuschen:

Königskerze, Dost, Mädesüß, Ringelblume, Kamille, Malve, Beifuß, Weinraute, Zitronenmelisse, Fenchel, Eibisch, Johanniskraut, Liebstöckel, Goldrute, Eisenkraut, Odermennig, Pfefferminze, Schafgarbe, Ysop, Hopfen, Marienblatt, Getreideähren.

 

Vitalhof-Tipps

Natürlich gesunde Ernährung

 

Im Bauerngarten kann man jetzt in Hülle und Fülle ernten, man hat um diese Zeit stets frisches Gemüse, wie Salat, Kohlrabi, Brokkoli, Gurken, Zucchini, Buschbohnen, Tomaten und eine Vielzahl an Blüten und Kräutern.

Frisch geerntet sind die Vitamine noch voll erhalten und der Geschmack unvergleichbar.

 

Rezepte:

Gurkensalat mit Kapuzinerkresse

Scheiben einer Salatgurke mit Blättern der Kapuzinerkresse mischen, mit einer Vinaigrette aus Sahne, Kräutersalz, Essig und etwas Senf anmachen, mit Blüten der Kapuzinerkresse garnieren.

Die Kapuzinerkresse enthält antiseptische Wirkstoffe, die das Immunsystem stärken.

 

Zucchinisalat

Gelbe und grüne Zucchini in Scheiben schneiden, mit zwei in Achtel geschnittenen mittelgroßen Tomaten und einer kleinen gehackten Zwiebel vermischen. Eine Vinaigrette aus Kräutersalz, Bärlauchessig, Olivenöl und frischer Petersilie darüber geben und durchziehen lassen.

Ein sehr gesunder Salat mit Inhaltstoffen, die leicht ausleitend und entwässernd wirken, was den Organismus entlastet.

 

Johannisbeer-Salbei-Schorle

Ein Getränk mit besonderer Note ist roter Johannisbeersaft mit Salbeiblättern. Dazu ein paar Blätter vom Salbei im Johannisbeersaft kurz ziehen lassen und nach Belieben mit Weißwein mischen. Am Abend getrunken wirkt dies innerlich kühlend und entspannend.

 

Natürlich wohl fühlen

 

Salbei Lotion

Durch die Sommerhitze sind wir oft mit übermäßigem Schwitzen geplagt. Wohltuend wirkt hier eine Salbei-Lotion.

Man setzt zuerst einen Salbeiessig an; dazu werden einige Salbeiblätter mit Apfelessig übergossen und ca. 2 Wochen stehen gelassen. Anschließend wird abgefiltert, der Essig ist dann gut ein Jahr haltbar. 2 Esslöffel davon geben wir in etwa 500 ml stilles Mineralwasser. Mit dieser Lotion können wir die Haut am ganzen Körper abreiben, was kühlend und entspannend wirkt.

 

 

 


 

Schnellanfrage

Ihre Daten werden SSL-verschlüsselt übertragen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

 

KRÄUTER-Hotline

Maria Waldhauser
+49 (0)8179 - 8848
 
 
 
 

/